Firmung - Sakrament der Geistspendung

Was ist die Firmung?
In der Alten Kirche wurden KandidatInnen mit einem einzigen Initiationsritus in die Gemeinschaft der Glaubenden aufgenommen. In der Osternacht stieg der Täufling in ein Becken mit Wasser, wurde vom Bischof drei Mal nach seinem Glauben befragt und drei Mal untergetaucht. Anschließend wurde ihm die Hand aufgelegt und die Stirn mit Öl bekreuzigt. Nach dieser Zeremonie fand eine Eucharistiefeier statt, an der der Täufling das erste Mal teilnehmen durfte und auch das erste mal kommunizierte.Im Laufe der Geschichte wurden die drei symbolischen Handlungen (Untertauchen, Handauflegung und Kommunion) voneinander getrennt.
 
Heute wird die symbolische Handlung des Handauflegens und Salben in der Firmung gefeiert. Während bei der Taufe die Eltern und PatInnen für das Kind den Glauben bezeugten, ist es nun der/die Jugendliche selbst, der/die den Glauben bezeugt und sich bewusst entscheidet, zur katholischen Kirche zu gehören. Wir glauben, dass der Geist Gottes im Sakrament der Firmung im Jugendlichen wirksam wird und ihn/sie für das künftige Leben stärkt.
 
Wie läuft die Firmvorbereitung ab?
Im Frühjahr jeden Jahres schreiben wir alle Jugendlichen eines Jahrganges an, meist im Alter von ca. 15 Jahren. In einer Vorbereitungszeit von ca. fünf Monaten werden unterschiedliche Angebote gemacht, in denen sich die Jugendlichen mit ihrem Glauben und dem Glauben der Kirche auseinandersetzen. Die Feier der Firmung selbst findet meist im Herbst statt.
Bei der Firmung ist nur ein Pate vorgesehen, der nicht der Taufpate sein muss aber sein kann. Sinnvollerweise muss der Pate ebenfalls katholisch sein und selbst das Sakrament der Firmung empfangen haben.
 

Erwachsenenfirmung

Wenn Sie sich als Erwachsener firmen lassen wollen, wenden Sie sich bitte zunächst an das Pfarrbüro. Wir werden dann mit Ihnen Kontakt aufnehmen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Nächster Firmtermin

Im Jahr 2015 wird Weihbischof Dieter Geerlings in unserer Kirchengemeinde am 20., 21. und 23. Juni das Sakrament der Firmung spenden.

Rückblick Firmung 2014: Mit Rucksack und Bibel auf Firmung vorbereitet

Am vergangenen Wochenende führten 10 Jugendliche mit den Katechetinnen Tina Thieme und Judith van der Poel unter der Leitung von Pastoralassistent Tobias Busche eine Bibelrucksacktour als Vorbereitung auf die Firmung durch. Mit Rucksack und Bibel wanderten die Jugendlichen am Freitagnachmittag nach Appelhülsen, um im Pfarrheim St. Mariä Himmelfahrt zu übernachten. Bis zum Mittag arbeiteten die Jugendlichen dort an der Frage nach der eigenen Persönlichkeit und ihren Talenten.

Anschließend ging es über Pättkes und Landwege nach Bösensell. Unterwegs begannen die  Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sich mit ihrem Gottesbild auseinander zu setzen. Rege diskutierten sie über Zitate prominenter Persönlichkeiten und deren Einstellung zu Religion und Glaube. Kleine Regenschauer störten dabei überhaupt nicht.

Im Pfarrheim St. Johannes in Bösensell versuchten die Jugendlichen ihr eigenes Gottesbild mit Hilfe verschiedener Begriffe zu konkretisieren. Anschließend kochten sie gemeinsam Spagetti und verbrachten einen geselligen Abend beim Singen zur Gitarre und vielen Spielen.

Beendet wurde das gelungene Wochenende mit der Heiligen Messe in der St. Johanneskirche, die gleichzeitig vom WDR ins Radio übertragen wurde.

"Wir wollten Jugendlichen die Möglichkeit bieten, sich auf ein besondere Art und Weise auf die Firmung vorzubereiten", erklärt Pastoralassistent Tobias Busche den Ansatz der Tour. "Die Aktion war vor allem für die Jugendlichen bestimmt, die Lust auf eine intensive Gruppenerfahrung hatten und gerne körperlich aktiv sind." Katechetinnen Thieme und van der Poel ergänzen: "Die Jünger waren mit Jesus unterwegs - wir waren es auch!"