Herzlich willkommen bei der Kirchengemeinde St. Laurentius, Senden!

Wir freuen uns sehr, dass Sie uns im Internet besuchen. Mit unserer Homepage möchten wir über die Aktivitäten und Angebote unserer Kirchengemeinde informieren. Ob Sie sich über Gottesdienstzeiten informieren, sich für unsere Chöre interessieren, Ihr Kind taufen lassen wollen oder konkrete Hilfe benötigen, wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen!
Es grüßt Sie herzlich
 
Ihr Klemens Schneider
Pfarrer

Innenrenovierung St. Laurentius

Aktuelle Baustellenereignisse finden sie hier...

Alle Mitteilungen zur Innenrenovierung der St. Laurentius Kirche finden sie hier...

Die Gottesdienstzeiten während der Renovierungs- und Umbauphase finden sie hier...

Gebet des Monats

Ab sofort finden sie selbstgeschriebene oder besonders lieb gewonnene Gebete von Personen des öffentlichen Lebens oder von Privatpersonen in unserer neuen Rubrik Gebet des Monats...

Nachrichten

Chor "Stimmecht" beendet sein Engagement

Bedauerlicherweise beendet unser Jugendchor “Stimmecht“ sein Engagement, weil die Jugendlichen und jungen Erwachsenen – meist aus beruflichen Gründen – nicht mehr weiter mitwirken können.
Pfarrer Klemens Schneider dankte Michaela und Jochen Wiesmann, die den Chor seit 2005 geleitet haben und den Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die viele Firmgottesdienste, Andachten und Konzerte musikalisch mitgestalteten.

Täuflingstreffen 2017

Am 18. Februar 2017 lud der Familienkreis alle Täuflinge mit ihren Familien aus den Jahren 2015 und 2016 zu einem gemeinsamen Nachmittag ein. 31 Erwachsenen mit 25 Kindern folgten der Einladung und begannen die gemeinsame Zeit mit einem Wortgottesdienst samt musikalischer Begleitung.
Gerne nahmen die Eltern die Möglichkeit zum persönlichen Austausch wahr und es entstanden viele interessante Gespräche in völlig entspannter Atmosphäre. Die Kinder nutzten die Zeit zum Spielen und Toben. Der Nachmittag schloss mit Kaffee und Kuchen und einer Erinnerung an diesen Nachmittag in Form einer Rose für Eltern und Kinder. Pastoralreferent Martin Malaschinsky informierte auch über die Aufgaben des Familienkreises, worauf hin 9 Familien Interesse zum eigenen Engagement bekundeten.

1580 neue Medien in der Bücherei St. Laurentius

Es ist angerichtet. Bücherwürmer dürfen sich die Hände reiben. Denn das Team der Bücherei St. Laurentius hat im vergangenen Jahr 2500 „alte Schinken“ aussortiert und stattdessen 1580 „Portionen“ literarische Frischkost in den Bestand aufgenommen. Orientierung bei der Anschaffung gaben die Kundenwünsche und die gängigen Bestsellerlisten. Die Nutzer können aktuelle unter insgesamt 10.078 Medien wählen – unter Büchern, Hörbüchern , Zeitschriften und Spielen.
(Fotos und Text: WN)

Lesen sie hier den Artikel der WN...

kfd Bösensell wählt neuen Vorstand

Bei der Mitgliederversammlung der kfd St. Johannes Baptist Bösensell am 21.01.2017 wählten über 90 Frauen einen neuen Vorstand. Ihm gehören Marlies Ueding (Teamsprecherin), Ute Albrecht (Pastoralreferentin), Rosemarie Meyer, Christel Henke und Regina Steinböhmer an. Marlies Ueding konnte einige Neumitglieder begrüßen. Mit ihnen stieg die Mitgliederzahl auf 190 Frauen.

Andreas Englisch: Vatikan-Experte plaudert aus dem „Nähkästchen“

Jahrzehntelang hat Andreas Englisch das Geschehen im Vatikan hautnah miterlebt. Am Donnerstagabend, dem 09.02.2017, fesselte er in Steverhalle über 500 Zuschauer mit lustigen, mehr aber erschreckenden Einzelheiten über den ungleichen „Windmühlenkampf“ des Argentiniers Jorge Mario Bergoglio alias Franziskus, gegen die „in 500 Jahren verkrusteten Strukturen“ der Kirchenfürsten im Vatikan „Die in Luxuswohnungen leben, mit teuren Limousinen umherfahren und Rom genießen.“

Franziskus, Sohn eines armen argentinischen Eisenbahners, verzichtet selbst als Papst auf Kammerdiener, Ordensfrauen, Protz und Prunk – lebt selbst Bescheidenheit vor. Wohnt nicht in den Prachtgemächern des päpstlichen Palastes, sondern lieber im St. Martha-Haus, dem Gästehaus der Kirche. „Dem einzigen 210 Zimmer-Hotel der Welt ohne Doppelbetten.“

Pfarrer Klemens Schneider freut sich mit dem begeisterten Publikum über einen prallvollen Abend völlig neuer Erkenntnisse – auch über die Kirche.
(Fotos und Text: WN)

Lesen sie hier den Artikel der WN...

Sendener Sternsinger sammeln 9784 Euro

Streuselkuchen, Erfrischungsgetränke, den Film „Pets“ – vor allem aber ein dickes Lob gab es am Dienstag, 17.01.2017, für die 86 Sendener Sternsinger. „Ratet mal, wie viel ihr gesammelt habt“, fragte Beate Böhmer, die die Kinder gemeinsam mit Heike Weßels, Christa Kuhlmann, Eva Taubert, Anne Reismann, und Hiltrud Schulze Icking betreut hat. „Eine Million“, antwortet ein Mädchen spontan. „Nee, nicht ganz so viel. Es sind 9784 Euro – ein ganz tolles Ergebnis. „Es ist viel Geld, mit dem viel Gutes getan werden kann. Auch ich hatte Besuch von einer Gruppe. Das war richtig schön. Ich sage euch allen ein herzliches Dankeschön“, lobte Pfarrer Klemens Schneider die Kinder.
(Foto: WN)

Lesen sie hier den Artikel der WN...

Pantomime: Erschreckend schöne Lebensbilder

Eine beeindruckende Pantomime erlebten die Besucher in St. Laurentius: Den leeren Kirchenraum füllte Christoph Gilsbach pantomimischen mit Bildern des menschlichen Lebensweges von der Geburt bis zum Tod in Würde. Ein Erlebnis am Sonntagnachmittag, 15.01.2017, das wohl kein Kirchenbesucher in Senden vergessen wird, war der Themenabend des Hospizkreises „Der leere Raum“ – der Raum in dem Geburt, Leben, Sterben und Tod geschehen. Die Gruppe, die auf ein 20-jähriges Bestehen zurückblickt, hatte dazu den Pantomimen Christoph Gilsbach gewinnen können. Ein Künstler, der es wie kaum ein Anderer versteht, den Lauf des Lebens darzustellen.
(Foto: WN)

Lesen sie hier den Artikel der WN...

Neujahrsempfang in Bösensell

Die Gelegenheit zu einem Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr nutzten die Besucher des Neujahrsempfangs am Sonntag im Bösenseller Pfarrheim . Besonders hervorgehoben wurde das Pfarrfest zum 100-jährigen Jubiläum der St.-Johannes-Kirche. „Es war ein wunderbares menschliches Miteinander“, erinnerte sich Pfarrer Konrad Wächter. Neben dem Rückblick wurden auch einige in 2017 kommende Ereignisse vorgestellt.

Lesen sie hier den Artikel der WN...

Messdienerleiter besuchen Paulusdom in Münster

Im Rahmen ihres Jahrestreffens fuhren die Messdienerleiterinnen und -leiter aus Senden nach Münster. Dort erwartete sie eine knapp zweistündige Führung im St. Paulusdom. Christoph Kuhlmann, selbst Messdiener in Senden und im münsteraner Dom, beeindruckte die Gruppe mit seinem Fachwissen und führte die Jugendlichen durch sonst verschlossene Räumlichkeiten. Beim traditionellen Jahresessen wurden zudem die nächsten Aktionen der Messdienerschaft Senden geplant und besprochen.

Luther-Statue auf Reisen

Martin Luther geht auf Reisen. Am Samstagabend, 14.01.2017, nach dem ökumenischen Gottesdienst wurde die 2,50 Meter hohe und gut 50 Kilogramm schwere Figur mit vereinten Kräften aus der evangelischen Friedenskirche getragen, in einen Anhänger gelegt und zum katholischen Pfarrheim transportiert. Dort bleibt die im Moment weiße Statue des Reformators auf noch unbestimmte Zeit. Klemens Schneider, Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius, freut sich darüber, Martin Luther als Gast in seiner Pfarrgemeinde begrüßen zu können. Um mit ihm auf Tuchfühlung zu gehen, sich Martin Luther und seinem Denken zu öffnen und um seine Figur zu gestalten: Die weiße Statue ist dafür da, beschriftet, bemalt oder beklebt zu werden.

Lesen sie hier den Artikel der WN...

Friedenslicht aus Betlehem erreicht Senden

Über Wien und Münster erreichte das Friedenslicht aus Betlehem auch Ende 2016 Senden. Am Samstag, dem 17.12.2016 wurde in St. Laurentius in Senden das Licht des Friedens in unsere Gemeinde getragen. Der Gottesdienst trug den Titel „Frieden gefällt mir – Ein Netz verbindet alle Menschen guten Willens“ und wurde von den Pfadfinderstämmen DPSG Senden und PSG Ottmarsbocholt sowie der Musikgruppe NGL gestaltet. Viele junge und ältere Gemeindemitglieder sowie zahlreiche Pfadfinderinnen und Pfadfinder folgten der Einladung, eine Kerze oder Laterne mitzubringen, um das Licht mit der Botschaft des Friedens und der Hoffnung an Freunde und Verwandte weiterzugeben.
(Fotos: Max Dittmann)