Gebet des Monats

Eine Arbeitsgruppe aus den Reihen des Pfarreirats der fusionierten Gemeinde St. Laurentius hat es sich zur Aufgabe gemacht, monatlich ein Gebet zu veröffentlichen, welches in allen Kirchen der Gemeinde ausgelegt wird und auch auf dieser Seite zu finden ist. Bei diesen Gebeten handelt es sich um ganz besondere Gebete, selbstgeschriebene, oder besonders lieb gewonnene Gebete von Personen des öffentlichen Lebens oder von Privatpersonen, die ihre Gebete zur Veröffentlichung zur Verfügung stellen möchten. Wer diesen Wunsch verspürt, kann sein Gebet den jeweiligen Pfarrbüros (pfarrbuero@laurentius-senden.de) zukommen lassen, oder diese an Georg Jacobs, Christa Kuhlmann oder Marianne Artmeyer weiter geben.

Herr lehre mich beten November 2017

Herr, lehre mich beten.
Laß mich immer wieder anfangen,
dich zu suchen und mit dir zu reden.
Ich will das Gespräch mit dir nicht abreißen lassen.
Ich möchte nicht einsam bleiben.
Ich weiß nicht, wie ich mit dir reden soll;
doch du verstehst, was ich sagen wollte.
Du kennst meine Gedanken.
Herr lehre mich beten.

loslassen September 2017

herr
ich lasse los
zu allererst mich selbst
meine vorstellungen vom leben
meine vorurteile über andere
den neid auf so viele
die es besser haben als ich
meine sorge vor so vielen
die es schlechter haben als ich 

herr
ich lasse los
meine vorbehalte
gegenüber meinen feinden
meine abhängigkeit
von meinen freunden
meine sehnsucht nach anerkennung
meine undankbarkeit trotz größtem glück

nimm in deine hände
was wehmütig ich dir überlasse
lege deinen segen auf alles
was deinem frieden dient

Ein Feriengebet Juli 2017

Lass mich langsamer gehen, Herr!
Entlaste das eilige Schlagen meines Herzens durch das
Stillwerden meiner Seele.
Lass meine hastigen Schritte stetiger werden mit dem Blick auf
die weite Zeit der Ewigkeit.
Gib mir inmitten der Verwirrung des Tages die Ruhe der ewigen
Berge.
Löse die Anspannung meiner Nerven und Muskeln durch die
sanfte Musik der singenden Wasser, die in meiner Erinnerung
lebendig sind.
Lass mich die Zauberkraft des Schlafens erkennen, die mich
erneuert.
Lehre mich die Kunst des freien Augenblicks.
Lass mich langsamer gehen um eine Blume zu sehen, ein paar
Worte mit einem Freund zu wechseln, einen Hund zu
streicheln, ein paar Zeilen in einem Buch zu lesen.
Lass mich langsamer gehen, Herr,
und gib mir den Wunsch, meine Wurzeln tief in den ewigen
Grund zu senken,
damit ich empor wachse zu meiner wahren Bestimmung.