Die Kolpingsfamilie Senden wurde 1926 ins Leben gerufen. Sie ist kein Verein im üblichen Sinne, sondern der kleinste Teil eines Sozialverbands, dem „KolpingwerkDeutschland“, das sich in Kolpingsfamilien, Bezirks- und Kreis- und Diözesanverbände gliedert. Kolpingsfamilien gibt es inzwischen weltweit. Sie sind nach ihrem Gründer, Adolph Kolping, benannt, der nach seiner Ausbildung zum Schuster im väterlichen Betrieb, den Trieb verspürte, sich zum Priesterausbilden zu lassen. . Er hat bereits Mitte des 19. Jahrhunderts zur Unterstützung der damaligen Wander-gesellen den Grundstein zu diesem Sozialverband gelegt, als er den damaligen „Gesellenverein“ gegründete. Hier sollten Gesellen aller Berufsverbände menschenwürdige Unterkünfte bei Meistern und gute Ansprechpartner an ihren Arbeitsplätzen finden. – So entstanden in vielen Orten die Kolpinghäuser und Gesellenvereine.

Bereits ab Mitte des vergangenen Jahrhunderts hat sich der Verband auch der weiblichen Bevölkerung geöffnet und wurde umbenannt in Kolpingsfamilie.

Wir verstehen uns als „Familie mit Jung und Alt“, daher gilt bei uns allen das vertraute Du Kolpingschwester und Du Kolpingbruder. Ein Schwerpunkt unserer Arbeit ist die „Vermittlung, jungen Menschen einen vernünftigen Einstieg ins Berufsleben“ zu geben. Wir suchen jederzeit Mitmenschen, die bereit sind, diesen Weg mitzugehen und Verantwortung in unserer Kolpingsfamilie zu übernehmen.